Wissenschaftliche und unternehmerische Identitäten an Universitäten

Motivation

Deutschland ist weltweit einer der Topstandorte für Spitzenforschung. Trotzdem liegt Deutschland als Gründungsstandort weit hinter anderen innovationsbasierten Volkswirtschaften zurück. Im internationalen Vergleich gründen deutlich weniger WissenschaftlerInnen eigene Unternehmen. Dabei könnte die Gesellschaft vom Know-how der ForscherInnen profitieren, z.B. durch neue Produkte und Dienstleistungen.

 

Zusammen mit der Joachim Herz Stiftung und UnternehmerTUM möchten wir herausfinden, warum gerade in Deutschland Ausgründungen aus der Wissenschaft so selten sind. Unser interdisziplinäres Team aus den Bereichen Gründerforschung, Psychologie und Anthropologie untersucht in den nächsten drei Jahren „wissenschaftliche und unternehmerische Identitäten an Universitäten“. Erstmals stehen dabei grundlegende psychologische Prozesse akademischer Ausgründungen im Mittelpunkt.

Drei Analyseeinheiten im Transformationsprozess: Individuum, Team, Organisation

Individuum

  • Problem: Schlechte Passung der Identität von NachwuchswissenschaftlerInnen mit der Kommerzialisierung von Forschungsergebnissen
  • Ansatz: Begleitung von WissenschaftlerInnen im Transformationsprozess durch qualitative Längsschnittstudie
  • Ziel: Beschreibung der Identitätstransformation und Identifikation von Einflussfaktoren, die Transformation unterstützen oder hemmen

Team

  • Problem: WissenschaftlerInnen sind stark von ihrer Disziplin geprägt und müssen im Gründungsteam mit Mitgliedern mit anderen Mindsets zusammenarbeiten
  • Ansatz: Beobachtung von interdisziplinären Gründungsteams bei der Diskussion ihrer Teamwerte durch eine quantitative Videostudie
  • Ziel: Verständnis der Zusammenarbeit und der Erarbeitung von Kompromissen in interdisziplinären Teams und Entwicklung von Firmenwerten

Organisation

  • Problem: Einige universitäre Einheiten scheinen deutlich gründungsaffiner als andere und schaffen eine starke Identität als „Gründungslehrstuhl“
  • Ansatz: Teilhabe am Geschehen von unternehmerischer Universität und Gründungslehrstühlen durch ethnographische Beobachtungsstudie
  • Ziel: Verständnis der Organisationskultur von unternehmerisch geprägten Institutionen und ihren Wechselwirkungen mit einzelnen MitarbeiterInnen

Erwartete Beiträge für eine Vielzahl von Gruppen

  • Entrepreneurship-Forschung: Konferenzpräsentationen, Publikationen und Vernetzung zu anderen Forschungsvorhaben
  • Universitäten als Gründungsmotor: Maßnahmen zur Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses, unternehmerischen Teams und Instituten
  • Gesellschaft: Kommunikation und Diffusion von Forschungsergebnissen und enge Zusammenarbeit mit UnternehmerTUM im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit

Interdisziplinäres Forschungsteam

Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt und Prof. Dr. Nicola Breugst leiten das Forschungsteam. Es vereint sehr unterschiedliche Hintergründe und Qualifikationen. Unsere Teammitglieder kommen aus der Wirtschaftswissenschaft, der Entrepreneurship-Forschung, der Psychologie und der Anthropologie. Wir arbeiten gemeinsam an der Schnittstelle von Wirtschaft, Naturwissenschaften und Persönlichkeitsentwicklung.

Partner

Joachim Herz Stiftung

Bildung ist die Basis für individuelle und gesellschaftliche Zukunftschancen. Mit unseren operativen Projekten bereiten wir Jugendlichen und jungen Erwachsenen Wege in die Bildung, wecken ihr Interesse und ihre Begeisterung an persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung und ermutigen sie zur Übernahme von Verantwortung.

Die Schwerpunkte unserer operativen Stiftungsarbeit liegen in unseren drei Programmbereichen „Wirtschaft verstehen & gestalten“, „Naturwissenschaften begreifen“und „Persönlichkeitsbildung stärken“. In diesen drei Bereichen fördern wir auch kleine, innovative Projekte Dritter. Seit 2017 unterstützen wir zudem Forschungsprojekte in den Themenfeldern Medizin und Recht.

 

UnternehmerTUM

UnternehmerTUM bietet Gründern einen Rundum-Service von der ersten Idee bis zum Börsengang. Ein Team aus erfahrenen Unternehmern, Wissenschaftlern, Managern und Investoren unterstützt Start-ups bei der Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen. Die 240 Mitarbeiter begleiten aktiv beim Aufbau des Unternehmens, beim Markteintritt und bei der Finanzierung – auch mit Venture Capital.

Die 2002 von der Unternehmerin Susanne Klatten gegründete UnternehmerTUM ist mit jährlich mehr als 50 wachstumsstarken Technologie-Gründungen und ihrem einmaligen Angebot das führende Gründerzentrum in Europa.

Kontakt

Sie möchten als GründerIn oder WissenschaftlerIn an unserem Projekt teilnehmen oder haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne unter: forschenundgruenden.ent@wi.tum.de

Sie wollen sich über anstehende Events oder neueste Entwicklungen des Projektes informieren? Besuchen Sie unsere Partnerseite unter: www.forschenundgründen.de